Pressemitteilung 

Kai Gersch “Reinigungsarbeiten für Asylbewerber zumutbar!“

Steuermittelverschwendung im großen Stil sieht die AfD-Fraktion im Kreistag Havelland in der geplanten und bereits vom Ausschuss für Regionalentwicklung/Bauen/Vergaben mit dem Stimmen aller Vertreter der anderen Parteien durchgewinkten Vergabe des Reinigungsauftrages für die vier Asylbewerberheime in Dallgow, Falkensee, Nauen und Schönwalde.

Kai Gersch, Fraktionsvorsitzender der AfD im Kreistag: „Es ist zumutbar, dass die Asylbewerber die täglich anfallenden Reinigungsarbeiten selbst organisieren und leisten und die Kommune sich auf die Stellung der hierfür notwendigen Reinigungsgeräte und Verbrauchsmittel beschränkt. Unabhängig von dieser grundsätzlichen Erwägung sieht die AfD-Fraktion ihren Vorwurf der Steuermittelverschwendung durch den direkten Vergleich mit ähnlichen Leistungen im Bereich der Schulen untermauert, denn die Innenraumreinigung pro Schüler soll nur knapp 52 € im Jahr zu Buche schlagen.“

372 € pro Jahr und Asylbewerber aus Steuermitteln allein dafür, dass der

Hygienestatus des unmittelbaren Wohnbereiches erhalten bleibt, wirft ein weiteres Schlaglicht auf die ausufernden Gesamtkosten, die die verfehlte Migrationspolitik generiert und die der Steuerzahler zu bezahlen hat. Diese Erkenntnis wird kontrastiert durch das Desinteresse aller anderen Parteienvertreter, die Ausgabehöhe für diese Kostenposition wenigstens zu hinterfragen.

„Auch wenn es gewiss Unterschiede zwischen Schulen und Übergangsheimen gibt, so kann dies nach Ansicht der AfD-Fraktion die 7-fach höheren spezifischen Reinigungskosten nicht erklären. Vor allem dann nicht, wenn man in die Überlegungen einbezieht, dass es sich in einem Fall um Kinder bzw. pubertierende Jugendliche, im anderen Fall überwiegend um Erwachsende handelt“ ergänzt Gersch abschließend.