AfD-Landratskandidat: Stichwahl das Ziel

Falkensee (MOZ) Der havelländische Kreisverband der Partei Alternative für Deutschland (AfD) hat am Donnerstagabend Kai Gersch nach Wahl als Landratskandidaten offiziell nominiert. Der Kreisvorsitzende setzte sich gegen den gleichfalls aus Falkensee stammenden Bernd Klemer, der überraschend spontan seine Kandidatur erklärt hatte, mit 14:1-Stimmen durch.

  Kai Gersch ist Landratskandidat. © privat

Gersch sagte nach seiner Nominierung: „Wir werden nicht ohne eigene Ambitionen in den Landratswahlkampf ziehen. Wir wollen die 20-Prozentmarke knacken. Das ist unser Ziel.“ Mehr noch: Die Marschroute wird noch ehrgeiziger vorgegeben. So soll nach Möglichkeit, wenn der Wähler vom Programm überzeugt sein wird, daran wird derzeit gefeilt, Gersch und die AfD gar in eine durchaus mögliche Stichwahl führen. Dass die Alternative für Deutschland derzeit ohnehin punktet, ist bekanntermaßen der Asylproblematik geschuldet. „Wenn wir in die Stichwahl kämen, wäre das eine Ansage“, betonte der 44-Jährige.

Die Landratswahlen finden jedenfalls am 10. April statt. Bisher sind neben Gersch Roger Lewandowski von https://www.acheterviagrafr24.com/acheter-du-viagra/ der CDU, Lars Krause von der Partei „Die Partei“ und der parteilose Einzelbewerber Holger Schilling am Start. Am Sonnabend will die SPD Martin Gorholt zum Landratskandidaten küren. Zudem soll möglicherweise Raimond Heydt von der Piratenpartei seine Ambitionen nach Wahl stellen können. Wie viele Kandidaten tatsächlich auf dem Stimmzettel stehen werden, wird der Kreiswahlausschuss entscheiden. Beizubringen sind dem Gremium unter anderem 112 Unterstützerunterschriften. Für manche wohl kein leichtes Unterfangen.

Zur Person:

Der Kreisvorsitzende der AfD hat bereits eine längere politische Karriere hinter sich. So war er von 1996 bis 2012 Mitglied der FDP und von 2005 bis 2011 Vorsitzender des Bezirksverbandes Spandau. Von 2001 an war er

Mitglied der Bezirksverordnetenversammlung Spandau. Ab 2004 Fraktionsvorsitzender der FDP-Fraktion. Nach der Wahl 2006 wechselte er als FDP-Abgeordneter in das Berliner Abgeordnetenhaus. Hier

war er Sprecher für Soziales, Gesundheit und Verbraucherschutz. Im Jahr 2011 legte er aus persönlichen Gründen alle politische Ämter nieder und trat ein Jahr später wegen unterschiedlichen politischen Auffassungen aus der FDP aus. Nach einer kurzen Mitgliedschaft in der CDU wechselte er im Februar 2014 in die Partei Alternative für Deutschland. Im April desselben Jahres übernahm er den Kreisvorsitz der AfD Havelland und ist seit Mai 2014 Fraktionsvorsitzender der AfD in der Stadtverordnetenversammlung Falkensee und des Kreistages Havelland.

Quelle: http://www.moz.de/lokales/artikel-ansicht/dg/0/1/1452811/